Tiergestützte Therapie

Lernen mit dem Pferd in der Reithalle - an der HHS ist das nun möglich!

Mit dem Schuljahr 2014/15 konnten acht Kinder eine besondere Art des Voltigierens im Rahmen des Entwicklungszentrums an der Helene Helming Schule beginnen. Beim Heilpädagogischen Voltigieren (HPV) werden nicht nur die motorischen Fähigkeiten der Kinder besonders gefördert. Das HPV findet auf der Anlage der Familie Herdering in Metelen statt. Dort stehen der Hof und die Bewegungshalle zur Verfügung. Das Therapiepferd ist eine 22jährige Islandstute namens "Alfkona". Dieser Name ist Programm, denn er bedeutet übersetzt "verborgene Elfe". Und welche Talente in ihr verborgen sind, stellen die Kinder auf ihrem Rücken immer wieder fest. 

                       

Gemeinsam wird die kleine Stute von den Kindern und der Voltigierpädagogin für die Stunde in der Halle vorbereitet. Dazu gehört auch die Begrüßung. Während der Stunde werden von den Kindern Einzelübungen gemacht oder sie genießen zu zweit den Galopp.

        

Verschiedene Sitzpositionen auszuprobieren schult das Bewegungsgefühl. Allein mit Alfkona im Galopp - ein Glücksgefühl, das zum Jubeln verleitet.

Bei den Therapiestunden ist auch immer die Logopädin mit dabei. So ist es für die Kinder der HPV-Gruppe möglich, eine ganz besondere Form der Unterstützung der Sprachentwicklung zu bekommen. Die "Bewegte Logopädie" ist ein Ansatz, den vielen Eltern von Kindern mit Down-Syndrom aus dem Allgäu kennen.

Weitere Unterstützung in der Reithalle bekommen die Verantwortlichen immer wieder über die PraktikantInnen an der Helene Helming Schule.