Wechsel in der Geschäftsführung

Ende Juni 2017 verabschiedete sich Frau Yvonne Schlums von den Kindern und MitarbeiterInnen der Helene Helming Schule. Seit der Gründungszeit der Montessori-Grundschule war sie engagiert, überaus kompetent und mit ganz viel Herzblut in der Geschäftsführung der Schule, die eine private Ersatzschule ist, tätig. Ihre Aufgaben übernimmt Frau Ulrike Eberhardt. 

Wir wünschen Frau Schlums für ihre berufliche Zukunft alles Gute und heißen Frau Eberhardt herzlich willkommen!

 

Häufige Fragen - FAQ

Die Zusammenstellung der häufigen Fragen, auch FAQ (frequently asked questions) genannt, soll Ihnen helfen, sich einen Überblick zu verschaffen. Falls Sie eine spezielle Frage haben, scheuen Sie sich nicht und rufen einfach bei uns an.

Gern besprechen wir in einem persönlichen Gespräch Ihre offenen Fragen. Um sich ein Bild von unserer Pädagogik machen zu können, können Sie auch gerne einen Termin für eine Hospitation mit uns vereinbaren.

Ein Informationsabend für Eltern, deren Kinder im Jahr 2018 eingeschult werden, fand am Mittwoch, den 10.05.2017 in der Mensa der Helene Helming Schule statt.   Sie haben den Termin verpasst und interessieren sich für eine Aufnahme Ihres Kindes an der HHS? Nehmen Sie bitte Kontakt zum Sekretariat auf und vereinbaren einen ersten Kennenlerntermin. 

 

Welche Schulform hat eine Montessori-Grundschule?

Schulträger kann entweder die Stadt, ein Elternverein oder ein sonstiger Träger sein.

Die Helene Helming Schule ist eine private anerkannte Ersatzschule.

Was sind die Lernziele und –Inhalte?

Die Bildung der Gesamtpersönlichkeit des Kindes ist vorrangiges Erziehungsziel von Montessorischulen. Deswegen werden Erziehung zur Selbstständigkeit und Erziehung zum verantwortlichen Handeln besonders ernst genommen.

Sind die Richtlinien und Lehrpläne des Landes NRW auch für die Montessorischule verbindlich?

Die Richtlinien und Lehrpläne, die für die Grundschulen des Landes NRW gelten, sind auch für die Montessorischulen verbindlich. Die Richtlinien stehen nicht im Widerspruch zu den Prinzipien der Montessoripädagogik, sondern unterstützen diese. Die Fächer und Anzahl der Unterrichtsstunden sind die gleichen wie an Regelschulen, ebenfalls die Richtwerte für die Klassenfrequenzen und die Anzahl der Lehrerstunden.

Welche Kinder werden in die Montessorischule eingeschult?

Alle Kinder, die in eine der üblichen Grundschulen eingeschult werden könnten, können auch die Montessorischule besuchen. Die Kinder müssen schulpflichtig sein und die Eltern müssen sich für die Montessorischule als Schule besonderer pädagogischer Prägung entscheiden.

Wie hoch sind die Klassenfrequenzen?

Die geplanten Klassenfrequenzen liegen bei 25 Kindern, davon sind 5 Plätze für die Inklusion vorgesehen.

Gibt es Jahrgangsmischung?

In der Montessoripädagogik ist die Zusammenfassung mehrerer Jahrgänge ein grundlegendes Prinzip, das auch an der Montessorischule in Ahaus umgesetzt wird.

Nach Montessori wirkt sich die durch die Jahrgangsmischung ergebende Vielfalt in der Lerngruppe positiv auf die kognitive und soziale Entwicklung der Schüler aus.

Werden auch Kinder mit Behinderung aufgenommen?

Ja, die Montessorischule Ahaus ist eine Schule für alle Kinder.

Die Inklusion von Kindern mit Behinderung, lernverzögerten Kindern, Kindern mit Migrationshintergrund und von begabten und hochbegabten Kindern ist ein zentrales Anliegen der Montessorischule Ahaus.

Wann melde ich mein Kind für die Helene Helming Schule an?

Den Zeitraum der Anmeldungen für die Helene Helming Schule entnehmen Sie bitte dem Schreiben der Stadt, zusätzlich besteht jederzeit die Möglichkeit einer unverbindlichen Anmeldung.

Nicht alle Anmeldungen können einen positiven Bescheid erhalten, da die Aufnahmezahl an der Helene Helming Schule begrenzt ist.

Wodurch unterscheiden sich Montessori-Grundschulen von Regelschulen?

Montessori-Grundschulen unterscheiden sich von Regelschulen durch ihren Weg, die Ziele und Richtlinien und Lehrpläne des jeweiligen Bundeslandes zu erreichen: in differenzierenden Unterrichtsformen werden den Kindern Mitbestimmung bei der Arbeitswahl, Partnerwahl, Zeit- und Bewegungsfreiheit zugestanden.

Die Bildung der Gesamtpersönlichkeit des Kindes ist vorrangiges Erziehungsziel. Deswegen werden Erziehung zur Selbstständigkeit und Erziehung zum verantwortlichen Handeln besonders ernst genommen.

Was geschieht nach Vollendung des 4. Schuljahres?

Sind am Ort keine weiterführenden Montessorischulen, so besuchen die Kinder andere Haupt-, Real-, Gesamt-, Sekundarschulen oder Gymnasien.

Sind beim Übergang zu anderen Schulen Schwierigkeiten zu erwarten?

Spezielle Schwierigkeiten, die sich aus der besonderen pädagogischen Gestaltung der Montessorischule ergeben, sind nicht zu beobachten. Die Kinder haben ja nicht nur die vom Lehrplan geforderten, sondern darüber hinaus viele zusätzliche Kenntnisse erworben; sie sind mit vielen verschiedenen Unterrichtsformen vertraut; Lern- und Arbeitshaltung sind ausgebildet. Wohl können einige sensible Kinder Umstellungsschwierigkeiten haben, da sie die an der Grundschule gewohnte Atmosphäre des persönlichen Vertrauens zwischen Lehrenden und SchülerInnen wahrscheinlich nicht an jeder weiterführenden Schule in der gleichen Weise wiederfinden werden.

Welche Ausbildung haben die Montessorilehrerinnen und –Lehrer?

Die Lehrer/innen haben die erforderlichen Prüfungen absolviert, die sie befähigen, in dem jeweiligen Lehramt (Grundschule / Sonderpädagogik) zu unterrichten (1./2. Staatsexamen), besitzen aber zusätzlich besondere Kenntnisse in der Montessori-Pädagogik. Sie erwerben in einem berufsbegleitenden Lehrgang das Montessori-Diplom. 

Was ist der Kern der Montessoripädagogik?

Der Kern der Montessoripädagogik wird meistens mit „Hilf mir, es selbst zu tun!“ zusammengefasst.

Die Montessori-Pädagogik ist ein Erziehungsstil, der sich unmittelbar am Kind orientiert und konsequent die Bedürfnisse des Kindes berücksichtigt.

Erziehung zur Selbstständigkeit, Erziehung zu verantwortlichem Handeln (eigenes Lernen und in sozialen Gruppen), Einschätzung der eigenen Stärken und Schwächen (Fördern und Fordern) und Toleranz gegen sich selbst und gegenüber anderen („So, wie Du bist, bist Du gut!“) werden gefördert.

Warum braucht Ahaus eine Montessorischule?

Die von uns initiierte Schulform am Schulstandort Ahaus ist eine attraktive Ergänzung und Bereicherung des aktuellen Bildungsangebotes.

Montessorischulen gibt es in der weiteren Umgebung bisher in Borken, Bocholt, Coesfeld und Münster.


Wie hoch ist der pädagogische Aufwand für eine Lerngruppe?

Ungefähre Angaben:

1 Grundschullehrerin – Leitung (Vollzeit)  

1 Förderlehrerin mit halber Stundenzahl 

1 SportlehrerIn (stundenweise)                                                                          

1 ReligionslehrerIn (stundenweise)    

evtl. SchulbegleiterInnen und PraktikantInnen                                                                       



Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

 

Versammlung 19.12.2012

Im Rahmen der Vollversammlung des Trägervereins der Montessori Schule Helene – Helming vom
Mittwoch, 19.12.2012 konnte der Trägerverein auf ein erfolgreiches Jahr 2012 an der Helene Helming
Schule, zurückblicken.

Weiterlesen: Versammlung 19.12.2012

Vorstand Trägerverein

 

Der Gründungsvorstand und der neue Vorstand im Jahr 2015/16.

Anlässlich der Jahresvollversammlung des Trägervereins der Helene Helming Schule e.V.  wurde nach der ausführlichen Darstellung des Schulhaushaltes  durch Bernhard Holtkamp und dem anschließenden Bericht der Kassenprüfung der Vorstand entlastet.

Mit großer Freude wurde gemeinsam auf die  Gründung des Vereins vor fast genau 5 Jahren zurückgeblickt, der die Schuleröffnung nach einem Jahr intensiver Vorbereitung folgte.
Mittlerweile hat sich die Helene Helming Schule als Modellprojekt der Inklusion in der Ahauser Schullandschaft fest etabliert. Gemeinsames Lernen in altersgemischten Klassen ist für die Kinder, das Team und die Eltern längst eine Selbstverständlichkeit.
In den Sommerferien 2014 fanden umfangreiche Umbaumaßnahmen statt. Das Gebäude wurde um ein Stockwerk mit mehreren Unterrichtsräumen erweitert. Somit konnte im Schuljahr 2014/15  mit der Einrichtung der vierten Lerngruppe die Aufbauphase der Schule abgeschlossen werden.

Zum Gründungsvorstand des Trägervereins gehörten Bernhard Holtkamp, Marion Hassels, Klaus Harpering, Kerstin Harpering, Dirk Wagner

Zu Beginn des Schuljahres 2015/16 verließ Marion Hassels den Vorstand und übergab ihre Aufgaben an Dirk Feldhues.

Schulhoferweiterung

Planmäßig wurde in den Sommerferien unserer Schulhof erweitert. In relativ kurzer Zeit wurde diese
Aktion durch viele fleißige Hände erledigt. Hierfür einen ganz besonderen Dank an die Firma Wenker
und alle anderen Beteiligten. Wir finden, dass diese Aktion sich mehr als gelohnt hat – der Schulhof ist
dadurch um einiges größer geworden.

Weiterlesen: Schulhoferweiterung

Geschäftsleitung

Yvonne Schlums ist vom Vorstand des Trägervereins mit der Geschäftsführung der Helene Helming Schule zum 01.09.2012 betraut worden. Wir sind sehr glücklich, dass Yvonne Schlums sich bereit erklärt hat, diese verantwortungsvolle Stelle zu übernehmen und sind ganz sicher, hiermit einen weiteren Meilenstein für die Zukunft unserer Schule gelegt zu haben. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH – auf eine weiterhin so gut funktionierende und harmonische Zusammenarbeit.

Schulhoferweiterung

Die Schulhoferweiterung wird in der Zeit vom 30.07. bis 05.08. 2012 von Fa. Wenker übernommen.
Ebenso soll dann die Mülltonnensituation verbessert werden. Die jetzigen Parkplätze werden als
Schulhof integriert. Der Trafo bleibt weiterhin außerhalb des Schulhofes.

Weiterlesen: Schulhoferweiterung

Neue Möbel

Beschaffung neuer Möbel für Lerngruppen
Damit alle Kinder auf für ihre Größe passenden Stühlen sitzen und auf Wunsch auch mit einem größeren oder
kleineren Kind  am Tisch sitzen können, war es der Vorschlag der Pädagoginnen, stabile Stühle mit verstellbarem Trittbrett und höhenverstellbarer Sitzfläche zu bekommen.

Weiterlesen: Neue Möbel