Entwicklungszentrum

 

Am 28.01.2016 fand für die LesepatInnen des Entwicklungszentrums der HHS eine Fortbildung zum Thema "Kinder lernen lesen - aber wie?" statt. An diesem Nachmittag erarbeiteten sich die Teilnehmenden nach einige Selbsterfahrungsexperimenten die Phasen des Lesenlernen. Die Leseexperimente führten in die Situation zurück, in der sich die Kinder befinden, wenn sie noch Schwierigkeiten beim Lesen haben. Wie den Kindern geholfen werden kann und was an Unterstützung möglich ist, das vermittelte die Referentin des Nachmittags in Anlehnung an das Konzept "Leselernhelfer Südwestpfalz". Am Ende der Veranstaltung waren die Teilnehmenden zufrieden, da sie nun um einige Eindrücke, Informationen und Materialien reichen waren. Alle freuen sich nun darauf, dieses neue Wissen in der Arbeit mit den Kindern im Entwicklungszentrum "Sprache" umsetzen zu können. 

Ein Spezifikum der Helene Helming Schule ist das Entwicklungszentrum zur intensiven Förderung lernvo­raussetzender oder -unterstützender Kompetenzen, die nicht durch den Unterricht abgedeckt werden. Thematisch unterteilt ist das Entwicklungszentrum in den Entwicklungsraum Sprache, Motorik und Kognition. Im Rahmen dieses Entwicklungszentrums finden im Laufe des Schulalltages zusätzliche effektive Entwicklungsangebote statt.

Hierbei kommen jedem Kind jährlich dreißig zusätzliche Förderstunden, die an dem jeweiligen Entwicklungsstand des Kindes orientiert sind, zu Gute. Dieses zusätzliche Förder-/Forderangebot wird regelmäßig durch neue Angebote ergänzt und bereichert.

Auch im Schuljahr 2016/17 finden Entwicklungsangebote (EA) in den Entwicklungsräumen Sprache, Motorik und Kognition statt.

Sprache:

 Täglich sind Lesepatinnen in der Schule, die die Kinder individuell in ihrem Leselernprozess unterstützen und begleiten. Im Entwicklungsraum Sprache sind fünf Frauen tätig, die erfolgreich an einem Zertifikatskurs "Leselernhel­fer" der VHS Steinfurt teilgenommen haben. Schwerpunkte sind die Sprachförderung, die Lese- und Rechtschreibförderung und die Grundlagen in  Darstellung und Ausdruck bei Vorträgen.

Die Leseförderung erfolgt in engem Austausch mit den verantwortlichen Pädagoginnen in der Lernzeit. Zudem beteiligen sich die Lesepatinnen am alljährlichen bundesweiten Vorlesetag. 

Ein weiteres Angebot ist ein Kurs "Rhetorik", indem die teilnehmenden Kinder gemeinsam mit der Kursleitung besondere Aspekte der Rhetorik für sich erarbeiten. 

Für die jüngeren Kinder und alle Inklusionskinder kann durch eine Mutter die Begegnung mit Sprache angeboten werden. Die Neuseeländerin stellt den Kindern als Muttersprachlerin gemeinsam mit der Sonderpädagoginin Bilderbücher in englischer Sprache vor. Mit leuchtenden Augen verfolgen die Kinder die Geschichte und sind stolz, dass sie ohne umfassendes Vokabular den Inhalt der Geschichte verstehen können. 

Motorik:

Im Entwicklungsraum Motorik finden die Angebote der sensorischen Integration, Feinmotorik und Konzentration statt. Zudem gibt es als EA Fußball, Taekwando sowie Heilpädagogisches Voltigieren.

Kognition:

Im EA "Rhythmik" werden die Kinder über einen längeren Zeitraum gefördert. 

 

Besondere Angebote im Entwicklungszentrum sind in diesem Schuljahr:

•Mensch und Tier

•Völker der Erde

•Marimbafon •Schach •Fußball •Wald •Streitschlichtung •Motopädie

•Konzentration •Ergotherapie •Logopädie •HPV